Pressemitteilung vom 23.05.2018

Vierte Historische Woche in Wittenau

Pressemitteilung der CDU Wittenau

Vom 6. bis zum 9. Juni 2018 lädt die CDU Wittenau die Wittenauer und Reinickendorfer Bürger zu ihrer vierten Historischen Woche ein. Zu folgenden kostenlosen Veranstaltungen können sich Interessierte per E-Mail anwittenau@cdu-reinickendorf.de oder telefonisch unter der Rufnummer 030-55571074 anmelden: 


Vortrag zum Thema "Die Kremmener Bahn und ihre Bahnhöfe" 

Datum: 6. Juni 2018, 17 bis 19 Uhr 

Ort: CDU-Bürgerbüro, Oraniendamm 10-6 (Aufgang D), 13469 Berlin

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich der Kiezhistoriker Lars Molzberger mit den (ehemaligen) Bahnanlagen in Reinickendorf. In einem bildreichen Vortrag stellt er die Geschichte der Kremmener Bahn von 1910 bis heute dar. Nach der Stilllegung im Jahr 1984 wurde die Bahnstrecke 1995 wieder in Betrieb genommen, heute halten die Züge am von Wittenau (Kremmener Bahn) in Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik umbenannten Bahnhof. Weitere Informationen zu den Arbeiten von Lars Molzberger finden Sie hier:www.kremmener-bahn.net. 


Gespräch und Lesung mit dem Holocaust-Überlebenden Peter Neuhof

Datum: 7. Juni 2018, 18 bis 20 Uhr 

Ort: Restaurant Dorfaue, Alt-Wittenau 56, 13437 Berlin

Der Frohnauer Journalist Peter Neuhof wird einige Passagen aus seinem Buch "Als die Braunen kamen" vortragen und anhand seiner Erinnerungen aus seinem Leben zwischen 1930 und 1945 erzählen. Sein Vater, ein jüdischer Getreidehändler, kehrte als Pazifist aus dem 1. Weltkrieg zurück und engagierte sich zusammen mit seiner nichtjüdischen Frau in der kommunistischen Arbeiterbewegung. Nach der Machtübergabe an Hitler setzte der Verfolgungsdruck auch gegen seine Familie ein, dem sein Vater und seine Mutter zum Opfer fielen. 


Historischer Kiezspaziergang: Roedernallee - Straße der "Hidden Champions"

Datum: 8. Juni 2018, 17 bis 19 Uhr 

Ort: Treffpunkt am S-Bahnhof Alt-Reinickendorf 

Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv bietet einen historischen Kiezspaziergang durch das Industrieviertel in der Roedernallee an. Die Straße trägt ihren Namen nach Siegfried Graf von Roedern, der sich als Landrat des Kreises Niederbarnim insbesondere um den Ausbau der Infrastruktur der nördlich Berlins gelegenen Landgemeinden verdient gemacht hatte. Gegen 1900 siedelten sich entlang dieser nach Oranienburg führenden Chaussee Industriebetriebe an, denen es in Berlin zu eng geworden war. Es waren eher mittelständische Unternehmen, die von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt erfolgreich am Markt agierten, eben "Hidden Champions", wie man heute in Fachkreisen sagt. Die Tradition der "Hidden Champions" wirkt bis in die heutige Zeit hinein. So bietet dieser Spaziergang über die südliche Roedernallee ein spannendes Nebeneinander von Historie und Industriekultur der Gegenwart. Weitere Informationen auch unter www.bb-wa.de.


Stolpersteine-Tour in Wittenau 

Datum: 9. Juni 2018, 10 bis 12 Uhr 

Ort: Treffpunkt vor dem Geschichtslabor Wiesengrund, Eichborndamm 238, 13437 Berlin 

Die AG Stolpersteine des Förderkreises Reinickendorf bietet einen historischen Kiezspaziergang zu den in den Bürgersteig eingelassenen Gedenksteinen rund um das Rathaus und Alt-Wittenau an. Stolpersteine gedenken der Menschen, die während der NS-Zeit aus rassistischen, politischen oder anderen Gründen ausgegrenzt, verfolgt und ermordet wurden. Die mehr als 170 Stolpersteine, die für Menschen aus Reinickendorf vor ihrer letzten Wohnstätte verlegt worden sind, mahnen daran, dass es Nachbarn waren, die oftmals vor aller Augen unter unwürdigen und unmenschlichen Umständen verhaftet und in Vernichtungslager deportiert wurden und dass es niemals wieder zugelassen werden darf, dass Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Humanität dem Rassen- und Vernichtungswahn zum Opfer fallen. Weitere Informationen zur AG Stolpersteine unter: www.fk-reinickendorf.de/08-stolpersteine 

Personen im Zusammenhang

Björn Wohlert
Björn Wohlert, 32