Sehr geehrte Wittenauer und Reinickendorfer,

herzlich willkommen auf der Webseite der CDU Wittenau! 

Neben unseren kommunalpolitischen Veranstaltungsreihen wie die "Wittenauer Runde", bei der Wittenauer Kiezthemen diskutiert werden, Bürgersprechstunden und Infoständen bieten wir regelmäßig Diskussionsabende mit hochrangigen Bundespolitikern an. Sie wollen die Einladungen zu unseren Veranstaltungen noch vor Presseveröffentlichung erhalten, monatlich über unser kommunalpolitisches Engagement informiert werden und/oder Anregungen für die Entwicklung unseres Ortsteils Wittenau äußern? Dann senden Sie uns eine E-Mail an wittenau@cdu-reinickendorf.de! 

Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören!

Ihr Björn Wohlert
Ortsvorsitzender der CDU Wittenau

Aktuelles

Alle Nachrichten · Alle Pressemitteilungen

CDU-Kreisvorstand empfiehlt Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters als Reinickendorfer Direktkandidatin für die nächste Bundestagswahl

Foto


Der Kreisvorstand der CDU Reinickendorf hat am Dienstag, 5. November, die Frage der Nachbesetzung eines Direktkandidaten bzw. einer Direktkandidatin für die nächste Bundestagswahl diskutiert. Nachdem der bisherige Wahlkreisabgeordnete Frank Steffel erklärt hat, bei einer künftigen Wahl nicht mehr zur Verfügung zu stehen, hält es der Kreisvorstand für notwendig, schnell zu einer Nachfolgeregelung für diese wichtige Position zu kommen.

Der Kreisvorstand hat deshalb auf seiner Sitzung ohne Gegenstimme beschlossen, der Wahlkreisversammlung Frau Prof. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, als Reinickendorfer CDU-Direktkandidatin vorzuschlagen.

Kreisvorsitzender Frank Balzer: „Unser Ziel war ein Personalvorschlag, der nach meiner Einschätzung in der Partei und im Kreisverband auf größtmögliche Zustimmung stößt. Ich freue mich daher sehr, dass Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters nach vielen guten Gesprächen so positiv auf meine Anfrage reagiert hat und gern bereit ist, in Reinickendorf zu kandidieren. Ich halte dies für eine exzellente Lösung.“


Nachricht detailiert öffnen

Deutsch-Französische Tage der CDU Wittenau

Pressemitteilung der CDU Wittenau

Foto

Vor 25 Jahren sind die französischen Alliierten aus Reinickendorf abgezogen. Die Geschichte des Ortsteils Wittenau ist eng mit den Alliierten verbunden, die ehemalige Franzosensiedlung Cité Foch erinnert bis heute an die Zeit. Vom 2. bis zum 14. November 2019 lädt die CDU Wittenau die Wittenauer und Reinickendorfer Bürger aus diesem Anlass zu ihren Deutsch-Französischen Tagen ein:

Architekturspaziergang durch die Cité Foch mit der Architekturfotografin Mila Hacke

2. November 2019, 14 bis 16 Uhr

Treffpunkt: Romain-Rolland-Gymnasium, Place Moliere 4, 13469 Berlin

Auf Veranlassung der französischen Militärregierung wurden für die in Berlin stationierten französischen Berufssoldaten ab den 50er Jahren verschiedene Wohnsiedlungen errichtet, die „cités" genannt wurden. Die Siedlungen der Westalliierten als Architekturerbe sind das Thema der Architekturfotografin Mila Hacke. Mit einer Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat sie unter anderem die Cité Foch fotografiert. Im Rahmen des Architekturspaziergangs zeigt Mila Hacke ihre fotografischen Werke.

Vortrag zum ehem. französischen Militärzug in Reinickendorf (TMFB) mit dem Kiezhistoriker Michael Bayer

7. November 2019, 18 bis 19.30 Uhr

Ort: CDU-Kreisgeschäftsstelle, Oraniendamm 10-6 (Aufgang D), 13469 Berlin

Der ehemalige französische Militärzug TMFB (Train Militaire Francaise de Berlin) fuhr von 1946 bis September 1994 von Berlin-Tegel nach Straßburg und war somit eine wesentliche Verbindungslinie für die französischen Soldaten zwischen ihrer Heimat und West-Berlin. Der einstige Militärbahnhof lag im Ortsteil Tegel. Mit einem bildreichen Vortrag wird der in Wittenau lebende Kiezhistoriker und Buchautor Michael Bayer die Geschichte des TMFB darstellen und Fragen beantworten.

Gesprächsabend mit Jean-Marie Weiss, ehem. stellv. Protokollchef der französischen Militärregierung

8. November 2019, ab 19 Uhr

Ort: Restaurant Dorfaue, Alt-Wittenau 56, 13437 Berlin

Nach Beendigung seines Wehrdienstes bei der französischen Armee blieb der Elsässer Jean-Marie Weiss in West-Berlin und wurde 1986 stellvertretender Protokollchef der französischen Militärregierung. Bis zum Abzug der Alliierten aus West-Berlin im Herbst 1994 übernahm er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der französischen Streitkräfte und ist dem Bezirk Reinickendorf als Bürger bis heute treu geblieben. Jean-Marie Weiss wird als Zeitzeuge für ein Gespräch über die letzten Jahre der französischen Alliierten und ihr Erbe in Reinickendorf zur Verfügung stehen.

Bundespolitischer Abend mit Andreas Jung MdB, Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe

14. November 2019, 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Ort: Restaurant Maestral, Eichborndamm 236, 13437 Berlin

Seit Februar 2015 ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe. Zudem ist er Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung. Diese setzt sich aus 50 Abgeordneten des Deutschen Bundestages sowie 50 Abgeordneten der Assemblée nationale, die mindestens zweimal im Jahr abwechselnd in Deutschland und Frankreich tagen sollen, zusammen. Grundlage dieser institutionalisierten Zusammenarbeit auf Ebene der Parlamente ist das Deutsch-Französische Parlaments­abkommen, das im März 2019 infolge des Vertrages von Aachen verabschiedet worden ist. Andreas Jung wird bei dem bundespolitischen Abend der CDU Wittenau die konkreten Maßnahmen und Initiativen, um die deutsch-französischen Beziehungen weiter zu stärken, vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren.


Für die Teilnahme an den Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail an wittenau@cdu-reinickendorf.de oder telefonisch unter der Rufnummer 030-55571074 erforderlich.

Nachricht detailiert öffnen

Baumbestand auf dem KaBoN-Gelände erhöhen

Pressemitteilung der CDU Wittenau

Foto

Mit einem BVV-Antrag vom 9. September 2019 fordert der Wittenauer CDU-Bezirksverordnete Björn Wohlert den rot-rot-grünen Senat auf, mindestens so viele Bäume auf dem Gelände der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik (KaBoN) nachzupflanzen wie gefällt wurden und die Erhöhung des Baumbestandes geprüft wird: http://bit.ly/2IhFqbtt. Insgesamt waren es 43 Baumfällungen zu Gunsten eines Ankunftszentrums auf dem KaBoN-Gelände, nur bis zu 29 Bäume will der Senat bislang ersetzen.

"Jeder Baum ist ein wirksamer Beitrag gegen den Klimawandel. Leider wird es jedoch Jahrzehnte benötigen, bis die neuen Bäume für einen echten ökologischen Ausgleich sorgen können. Besser wäre es gewesen, gar nicht erst so viele zu fällen", kritisiert Björn Wohlert.

Am 1. Oktober 2019 hat der Senat nun angekündigt, gegen das Baumsterben berlinweit 335.000 junge Bäume pflanzen zu wollen.    

Nachricht detailiert öffnen